Osterner Lüch

Klienitz

Jordansee-Krötenzaun

Storchennest-Fraziskanerkloster

Gerohnsee

 

 Home

Über uns

Projekte

Aktuelles

Mitglied werden

Spenden

Unsere Partner

Bilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum

Kontakt

Krötenzäune

 

 

 

 

 

 

 

 

Betreuung von Krötenzäunen

Krötenzaun

Bau eines Krötenzaunes

Alljährlich beteiligen sich Vereinsmitglieder beim Aufbau und bei der Betreuung der Krötenzäune im Altkreis Gransee. Der erste mobile Krötenzaun wurde Anfang der 90ziger in Seilershof errichtet. Dort gelang es tausende Amphibien zu retten. Die Population stieg seit Errichtung des Zaunes in den letzten Jahren stetig an. Nunmehr konnte der Abschnitt Seilershof durch eine feste Krötenleiteinrichtung gesichert werden. Ab 2002 betreut die GRÜNE LIGA an der Straße zwischen Schönermark und Keller einen weiteren Krötenzaun. Auf dieses Massenvorkommen von Erdkröten wurde die GRÜNE LIGA erst Anfang März 2001 aufmerksam, als es durch die günstige Witterung zur Krötenwanderung und durch den Straßenverkehr leider zu hohen Populationsverlusten kam. Bereits ein Jahr später konnte über Projektgelder des WWF ein eigener Krötenzaun erworben werden der seither den Bereich am FND „Jordansee“ sichert. Am 21. März 2010 konnten 2.600 Tiere, mehr als im Jahr zuvor im gesamten Betreuungszeitraum, zu ihren Laichgewässern gebracht werden. Das stellt einen neuen Rekord dar und ist ein schöner Beleg für den Erfolg unserer Schutzbemühungen. Der Wanderweg zwischen Gransee und Schönermark wird seit 2003 gesichert und betreut. Seit 2005 wird der, durch den Straßenausbau von Gransee nach Meseberg am FND „Granseer Torflöcher“ notwendig gewordene, Krötenzaun an den Wochenenden von Vereinsmitgliedern betreut. Hierdurch gelangen neue Artnachweise für das angrenzende Schutzgebiet. Langfristig strebt die GRÜNE LIGA an, an derartigen Stellen im Zuge von Ausgleichsmaßnahmen feste Krötenwandertunnel einrichten zu lassen. Dadurch wäre für die Zukunft eine dauerhafte und sichere Wanderung der Amphibien gewährleistet, das Aufstellen und die allmorgendliche Kontrolle der Zäune würde entfallen. Zudem wäre dann auch eine gefahrlose Rückwanderung sichergestellt, welche bislang mit Hilfe von Krötenzäunen aufgrund der monatelangen Rückwanderung zeitlich ehrenamtlich nicht realisierbar ist. Wer beim Bau oder der Zaunbetreuung mithelfen möchte kann sich jederzeit an uns wenden (Link zu Kontakt bzw. Email an uns).

Aktivitäten

10 Jahre Krötenzaunbau am Jordansee

 

 

nach oben

 

Projekte